Hitzetage: Cool bleiben!
Zum Inhalt
Zurück

Hitzetage: Cool bleiben!

«36 Grad und es wird noch heisser…»: So beginnt ein bekannter Sommerhit. Hitzetage im Sommer können allerdings nicht alle unbeschwert geniessen, denn gerade für ältere Personen kann Hitze gefährlich werden. Der Energieumsatz ist bei älteren Menschen vermindert, sie tolerieren subjektiv mehr Wärme und haben daher oft eher kalt. Manche sind deshalb «overdressed», sie kleiden sich zu warm und trinken wegen fehlendem Durstgefühl im Alter deutlich zu wenig. Nicht selten wird dieser Flüssigkeitsmangel noch durch wasserlösende Medikamente verstärkt. Die Folgen: Das Herz-Kreislaufsystem wird strapaziert, was bis hin zum Kollaps führen kann. Die Symptome sind vielfältig, es können Kopfschmerzen, Schwäche, Schwindel, Erbrechen, Erschöpfung und Verwirrtheit auftreten.

 

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) und das Bundesamt für Umwelt (BAFU) haben drei goldene Regeln aufgestellt, mit denen ältere Menschen Hitzetage gut überstehen:

 

  1. Körperliche Anstrengungen meiden
  • Die körperliche Aktivität während der heissesten Tageszeit möglichst beschränken und schattige Orte bevorzugen. Besorgungen frühmorgens machen.
  1. Hitze fernhalten – Körper kühlen
  • Tagsüber Fenster schliessen und die Sonne fernhalten (Vorhänge zuziehen, Fensterläden schliessen)
  • Nachts oder in den frühen Morgenstunden lüften
  • Leichte Kleidung, «coole» Kopfbedeckung
  • Körper kühlen mit Duschen, kalten Tüchern auf Stirn und Nacken, kalten Fuss- und Handbädern

  1. Viel trinken – leicht essen
  • Regelmässig trinken (mind. 1.5 l/Tag), auch ohne Durstgefühl
  • Kalte, erfrischende Speisen: Früchte, Salate, Gemüse, Milchprodukte
  • Auf ausreichende Versorgung mit Salz achten

 

Sollten Sie sich trotz der Vorsichtsmassnahmen erschöpft oder schwach fühlen, rufen Sie Ihren Hausarzt an, trinken Sie viel und kühlen Sie Ihren Körper.

 

Einen schönen Sommer wünschen wir Ihnen!

Dr. med. Dieter Breil, Chefarzt Akute Altersmedizin
Zurück
Blogeintrag wurde nicht gefunden