Medienmitteilungen
Zum Inhalt

Newsletter abonnieren

* Pflichtfeld
RSS Feed RSS Feed

Universitätsspital Basel und FELIX PLATTER erhalten Zertifikat AltersTraumaZentrum DGU®

23. November um 10:24 · ·

Als strategische Partner für Gesundheit im Alter haben die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER und das Universitätsspital Basel die Zertifizierung als AltersTraumaZentrum DGU® erhalten. Mit der Zertifizierung weisen beide Spitäler ihre hohe Kompetenz bei der spezifisch altersgerechten Versorgung von betagten unfallverletzten Patienten nach. 

 

Die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER (UAFP) und das Universitätsspital Basel (USB) sind nach den Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) als AltersTraumaZentrum zertifiziert worden. Das Zertifikat  AltersTraumaZentrum DGU® wird an Spitäler im deutschsprachigen Raum vergeben, die ihre besondere Kompetenz in der Versorgung von betagten Patienten nachweisen können, die einen Unfall erlitten haben. Dazu gehören beispielswei-se sogenannte Altersfrakturen, das sind osteoporosebedingte Knochenbrüche des Oberschenkels, der Wirbelkörper, des Ober- und des Vorderarms, aber auch des Beckens. Mit der demographischen Entwicklung nimmt die Bedeutung der Alterstraumatologie weiter zu, ausserdem führt ein aktiverer Lebensstil im Alter zu einer steigenden Unfallhäufig-keit. Ein unfallverletzter betagter Mensch profitiert in aller Regel von einer interprofessionellen und interdisziplinären Betreuung, wenn ausser der Verletzung auch noch relevante Nebenerkrankungen bestehen.

 

Nachdem UAFP und USB ihre Zusammenarbeit seit Herbst 2021 im Bereich Altersmedizin weiter intensiviert haben, ist die Zertifizierung als AltersTraumaZentrum DGU® ein weiterer formaler Nachweis dafür, das systematisch spitalübergrei-fende Strukturen und Prozesse erarbeitet wurden. Während das USB die Erstversorgung des Knochenbruchs über-nimmt, erfolgen postoperative Versorgung, Rehabilitation und Vorbereitung auf die Rückkehr ins gewohnte Umfeld in der UAFP. Hervorzuheben ist, dass Patientinnen und Patienten entlang eines durchgehenden Behandlungspfads betreut werden – vom Notfallzentrum bis zur Entlassung. Soweit möglich werden die Betroffenen von in beiden Häusern arbei-tenden Teams versorgt. In mehreren Audits wurden die Prozesse und die medizinische, therapeutische und pflegerische Behandlungsqualität beurteilt. Als zertifiziertes AltersTraumaZentrum DGU® unterliegen beide Häuser ausserdem der Verpflichtung regelmässiger Überprüfungen, einer Förderung der interdisziplinären und interprofessionellen Kompe-tenz der Mitarbeitenden und der kontinuierlichen Verbesserung der Qualität aller Prozesse.

 

Weitere Informationen zum AltersTraumaZentrum DGU® finden Sie hier.

 

Auskunft UAFP
Sindy Schmiegel Werner | +41 61 326 41 66 | sindy.schmiegel@felixplatter.ch

 

Auskunft USB
Nicolas Drechsler | +41 61 328 65 02 | nicolas.drechsler@usb.ch 

... Lesen Sie mehr

Wo Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren wirklich nützen

23. November um 10:24 · ·

Die DO-HEALTH-Studie unter der Leitung von Prof. Dr. med. Heike Bischoff-Ferrari, Leiterin des Zentrums für Alter und Mobilität der Universität Zürich, an der auch die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER (UAFP) beteiligt war, untersuchte die Wirkung einfacher Massnahmen auf die Gesundheit von Erwachsenen, die 70 Jahre und älter waren und keine gravierenden Vorerkrankungen hatten. Im Jahr 2030 wird in Europa jeder dritte Mensch über 65 Jahre alt sein. Das Leben bis ins hohe Alter aktiv zu geniessen ist ein grosses Ziel für die meisten Menschen. Nahrungsergänzungsmittel werden oft als ein wichtiger Präventionsfaktor wahrgenommen.

Signifikante protektive Effekte nur in Untergruppen

Die ersten Analysen der dreijährigen Datenerhebung der DO-HEALTH-Studie, die jetzt vom internationalen Studienteam im Journal of the American Medical Association veröffentlicht wurden, zeigen keine Auswirkungen auf Muskel- und Gedächtnisfunktionen oder Frakturen. In vordefinierten Untergruppen zeigte die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D im Vergleich zur Kontrollgruppe grössere Vorteile bei der Verringerung von Infektionen und des systolischen Blutdrucks. Omega-3-Fettsäuren senkten das Risiko von Infektionen um insgesamt 11 Prozent, insbesondere in den oberen Atemwegen (10 Prozent) und den Harnwegen (62 Prozent). Vitamin D senkte den systolischen Blutdruck bei Männern um 2,5 mmHg und das Risiko einer Infektion bei den jüngeren Teilnehmern (70-74 Jahre alt) um 16 Prozent.

«Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die zusätzliche Einnahme von Vitamin D und Omega 3 bei aktiven Erwachsenen über 70 Jahren ohne Vorerkrankungen keinen Nutzen für das Risiko von Nicht-Wirbelfrakturen oder für die Muskel- und Gedächtnisfunktion hat. Wir vermuten jedoch einen Zusammenhang mit Infektionen», sagte Prof. Dr. med. Heike Bischoff-Ferrari. «Angesichts der Sicherheit und Erschwinglichkeit der Nahrungsergänzungsmittel sowie der hohen Sterblichkeitsrate durch Infektionen bei älteren Erwachsenen sind diese Ergebnisse für die öffentliche Gesundheit relevant», so Bischoff-Ferrari weiter.

Interpretation und Aussichten

Fehlende Auswirkungen auf Muskel- und Gedächtnisfunktionen oder Frakturen könnten aufgrund des relativ hohen Anteils von sogenannten «healthy agers» in der Studie – aktiv, gesund und ohne Vitamin D-Mangel – bedingt sein. Als nächsten Schritt untersucht das internationale Studienteam die Wirkung der Studienmassnahmen auf weiteren Gesundheitsfaktoren, wie die Krebsvorbeugung, den Cholesterin-Spiegel im Blut, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Stürze, Fragilität und Gesundheitskosten.

«Wir vom DO-HEALTH Team Basel schätzen den Einsatz unserer Basler Teilnehmenden. Einige Teilnehmende haben während der Studie zum Ausdruck gebracht, dass sie sich durch die Studienmassnahmen besser fühlen und motivierter waren, mehr für die Gesundheit zu tun. Einige wollten auch einen persönlichen Beitrag leisten, so dass zukünftige ältere Menschen durch DO-HEALTH länger aktiv und gesund bleiben», sagte Dr. med. Stephanie Bridenbaugh, Leiterin Basel Mobility Center und Sub-Investigatorin der Studie an der UAFP.

Details zum Aufbau der Studie und zu den Studienmassnahmen finden Sie  hier.

Auskunft

Sindy Schmiegel Werner, Leiterin Marketing & Kommunikation | 061 326 41 66 | sindy.schmiegel@felixplatter.ch

... Lesen Sie mehr

Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER: Tag der offenen Tür im Neubau, 23. Februar

23. November um 10:24 · ·

Um 10 Uhr öffnet sich dann, nicht nur symbolisch, die Tür für alle Menschen, die an der Altersmedizin interessiert sind. Der Neubau bedeutet einen Meilenstein in der Geschichte der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER, insbesondere auch vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung, die zunehmend neue Ressourcen für die gesundheitlichen Bedürfnisse von Menschen im Alter verlangt. Alle stationären und ambulanten Bereiche der akuten Altersmedizin, Alterspsychiatrie und Rehabilitation sind nun unter einem Dach vereint, so auch die Memory Clinic, das Basel Mobility Center sowie die Tagesklinik. Die Infrastruktur ist sowohl patientenorientiert als auch an wirtschaftlichen Prozessen ausgerichtet. Das bedeutet: Die Leistungen kommen, wann immer möglich, zum Patienten, was gerade für ältere Menschen oder solche mit Demenzerkrankungen ein bedeutender Fortschritt ist. Auch Lehre und Forschung sind jetzt optimal mit dem klinischen Alltag verzahnt – gerade für den Forschungsstandort Basel ein starkes Argument.

Wissenswertes für Alt und Jung
Am Tag der offenen Tür bietet sich den Besuchern eine Fülle interessanter Informationen zu Medizin-, Pflege- und Therapiebereichen, Arbeitsplätzen, Forschungsprojekten und vielem mehr. Darüber hinaus gibt es Gewinnspiele und Teststationen, an denen man seine Gesundheit selber checken (lassen) kann.

Mehrmonatiger Transfer
Bereits im Dezember hat der Umzug einzelner Abteilungen in den Neubau begonnen. Bis Ende März 2019 werden sämtliche Bereiche und Abteilungen transferiert sein. Die Verlegung der Patienten ist medizinisch wie logistisch minutiös geplant. Offizieller Start des kompletten Betriebs im Neubau ist der 1. April 2019.

Neubau Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER
Bruttogeschossfläche: 45’823 m2
Hauptnutzfläche: 23’577 m2
Geschosse: 7 (2. UG bis 4. OG)
Pflegestationen: 8
Patientenzimmer: 176
Betten Neubau: 280 (Altbau: 247), maximale Kapazität Neubau: 307 Betten

Auskunftsperson
Dr. phil. nat. Jürg Nyfeler, CEO Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER
Kontakt via Susanna Wittwer, Leiterin Marketing & Kommunikation, Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER, 061 326 41 66, susanna.wittwer@felixplatter.ch

 

... Lesen Sie mehr

Bezug des Neubaus der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER

23. November um 10:24 · ·

bezug_neubau

Der Vorsteher des Gesundheitsdepartementes, Regierungsrat Dr. Lukas Engelberger, sowie Verwaltungsratspräsident Dr. Thomas Giudici und CEO Dr. Jürg Nyfeler von der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER sowie der CEO und Delegierte des Verwaltungsrates der BAM Swiss AG, Stephan Wüstemann, öffneten den Haupteingang und gaben damit den Startschuss zum Umzug. Sukzessive werden bis Ende März 2019 alle Bereiche, Abteilungen und Verwaltungseinheiten vollständig in den Neubau transferiert sein.

Der Anlass wurde zusammen mit dem ausführenden Totalunternehmer (TU), der Arbeitsgemeinschaft HandInHand c/o Marti/BAM, der Bauherrenvertretung Drees&Sommer, den Architekten wörner traxler richter planungsgesellschaft mbh und Holzer Kobler Architekturen sowie weiteren Planungs- und Bauinvolvierten gebührend gefeiert.

Innovative Planung und Bauausführung
Mit dem Neubau der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER hat Basel nun das landesweit modernste Geriatrie-Gesundheitszentrum, einen siebengeschossigen Komplex mit 280 Betten. Weitere interessante Fakten: 23’577 Quadratmeter Nutzfläche, 176 Patientenzimmer und 280 Betten. In jedem der vier Obergeschosse des Neubaus sind zwei Pflegestationen untergebracht, zuoberst die Privatabteilung.

Die Umsetzung des Entscheids des Verwaltungsrates aus dem Jahr 2012 – vom Gesamtleistungswettbewerb über die Planung bis zur Realisierung – dauerte knapp sechs Jahre. Der Neubau gilt damit als eines der am schnellsten realisierten Spitalprojekte der Schweiz. Bereits im Wettbewerb und bei der Ausführungsplanung kam ein intelligentes, digitales 3D-Modell nach dem System Building Information Modelling (BIM) zum Einsatz.

Mehrmonatiger Transfer
Dreieinhalb Monate wird der in Etappen organisierte Umzug dauern, bis Ende März 2019 sämtliche Bereiche, Abteilungen und Verwaltungseinheiten vollständig in den Neubau transferiert sind. Die Verlegung der Patienten ist medizinisch wie logistisch minutiös geplant und wird von erfahrenen Unternehmen Ende März durchgeführt werden.

Alles unter einem Dach vereint
Der Neubau vereint alle stationären und ambulanten Bereiche der akuten Altersmedizin, Alterspsychiatrie und Rehabilitation unter dem Dach eines kompakten Baukörpers, so auch die Memory Clinic, das Basel Mobility Center sowie die Tagesklinik. Er ermöglicht nebst der räumlichen Abbildung der Prozesse nun auch das Prinzip der patientenorientierten Organisation. Das bedeutet: Die Leistungen kommen, wann immer möglich, zum Patienten, was gerade für ältere Menschen oder Patienten mit Demenzerkrankungen ein bedeutender Fortschritt ist.

Am Tag der offenen Tür, 23. Februar 2019, kann die Bevölkerung den Neubau besichtigen. Die offizielle Betriebsaufnahme ist dann am 1. April 2019.

... Lesen Sie mehr

Schweizer Memory Clinics schaffen ein «Forschungsregister für Gehirn-Gesundheit»

23. November um 10:24 · Basel ·

Die Memory Clinics von sieben Schweizer Spitälern und ein Forschungszentrum im Bereich Alzheimer haben ein nationales Online-Register für die Alzheimer-Forschung ins Leben gerufen. Unter dem Namen Brain Health Registry (www.bhr-suisse.org) entsteht so ein schweizweites Forschungsnetzwerk, das den Forschenden die Rekrutierung von Studienteilnehmenden (Patient/-innen und Gesunde) erleichtern soll.

 

Das Schweizer Brain Health Registry ist eine konzertierte Anstrengung von Memory Clinics der acht Spitäler beziehungs-weise Forschungseinrichtungen aus der ganzen Schweiz. Inspiriert von anderen Registern dieser Art, die in den USA (www.brainhealthregistry.org), Grossbritannien, Schottland und den Niederlanden (https://hersenonderzoek.nl) einge-richtet wurden, trägt das Register zur Schaffung einer globalen Datenbank von Forschungspartnern bei, die zur Erfor-schung neurodegenerativer Erkrankungen – insbesondere der Alzheimer-Krankheit – beitragen wollen.

 

Teilnehmende, die sich in das Register eintragen, liefern bestimmte Angaben zu ihrer Person und erlauben die Kontakt-aufnahme durch Forschende, falls sie für eine Studie infrage kommen. Forschende können die Teilnehmenden nach den Ein- und Ausschlusskriterien einer Studie auswählen und diese zur freiwilligen Teilnahme an einer Studie einladen. Selbstverständlich entscheiden die Teilnehmenden selbst, ob sie an der Studie teilnehmen möchten oder nicht.

 

Die Erleichterung der Rekrutierungsphase für Studien in diesem Bereich ist von wesentlicher Bedeutung. Verbesserte Lebensbedingungen und medizinische Fortschritte führen dazu, dass immer mehr Menschen ein hohes Alter erreichen. Die Häufigkeit neurodegenerativer Erkrankungen nimmt entsprechend zu. Ziel dieser wissenschaftlichen Partnerschaft zwischen Freiwilligen und Forschern ist es, die Erforschung neurodegenerativer Erkrankungen voranzutreiben, insbe-sondere durch die Entwicklung präventiver therapeutischer Ansätze und frühzeitiger Diagnoseverfahren. Deshalb ver-sucht das Schweizer Brain Health Registry relativ junge Teilnehmende, d.h. 50 Jahre und älter, zu gewinnen. Gleichzeitig erlaubt das neu geschaffene Schweizer Brain Health Registry den Teilnehmenden potentiellen Zugang auf modernste Technologien, innovative Behandlungsmethoden und neueste Medikamente.



Die Universitätskliniken Genf (HUG), das Universitätsspital Waadt (CHUV), das Kantonsspital Freiburg (HFR), das Universi-tätsspital Bern (UPD/Insel), die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER Basel (UAFP) mit ihrer Memory Clinic, das Kan-tonsspital St. Gallen (KSSG), das Regionalspital Lugano (EOC) und das Zentrum für Prävention und Demenztherapie als Forschungszentrum der Universität Zürich haben sich damit zu einem nationalen Netzwerk zusammengeschlossen, das eine optimale Koordination in der Entwicklung der Forschung zur Diagnostik und Behandlung neurodegenerativer Er-krankungen ermöglicht. Das Schweizer Netzwerk ist ein zusätzliches Instrument, das zur Synergie der europäischen und weltweiten Alzheimer-Forschungsnetzwerke beiträgt. Ihre Zusammenarbeit und Koordination dürfte zu bedeutenden Fortschritten bei der Behandlung insbesondere der Alzheimer-Krankheit führen.


Die Website Brain Health Registry ist in vier Sprachen verfügbar: Deutsch, Französisch, Englisch und Italienisch. Sie er-möglicht es den Teilnehmenden, sich in das Register einzutragen, sich über die neuesten Erkenntnisse der Alzheimer-Forschung zu informieren und bietet verschiedene Tipps zur Gesunderhaltung des Gehirns.


Die Webseite ist unter folgenden Adressen verfügbar:

www.bhr-schweiz.org (DE)
www.bhr-suisse.org (FR)
www.bhr-svizzera.org (IT)
www.bhr-suisse.org/en (EN)

 

Auskunft
Sindy Schmiegel Werner |Leitung Marketing & Kommunikation | 061 326 41 77 | sindy.schmiegel@felixplatter.ch


Die folgenden Memory Clinics beteiligen sich am Projekt:

Asset

... Lesen Sie mehr

Ein erfolgreiches wissenschaftliches Symposium

23. November um 10:24 · ·

Den Zuweisenden und Nachbehandelnden wurden zwei Keynotes von internationalen Gästen und sechs Fachworkshops geboten. Die sechs Workshops zu den Themen Bewegung und Aktivierung, Ernährung, Alterspsychiatrie, Kognition, Gesundheitskosten und neue Technologien in der Altersmedizin sind bei den Besuchern auf grosses Interesse gestossen.

Hier finden Sie Impressionen vom wissenschaftlichen Symposium.

... Lesen Sie mehr

Kooperation zwischen der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER und SPITEX BASEL

23. November um 10:24 · ·

In den vergangenen Monaten intensivierten beide Institutionen ihre Zusammenarbeit. Die Kooperation sorgt für nahtlose, sichere Übergänge von stationärer zu ambulanter Behandlung bzw. Betreuung. Die Koordination des Patientenaustritts findet früher und nach einem klar definierten Ablauf statt. Für die Patienten ergibt sich dadurch eine hohe Sicherheit und Qualität. Weiter konnte die Effizienz entlang des Patientenpfades optimiert werden.

Die Kooperation regelt zudem den fachlichen Austausch zwischen der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER und SPITEX BASEL und ermöglicht so eine Nutzung des Wissens der Mitarbeitenden beider Institutionen zugunsten der Patienten.

Auskunftspersonen
Dr. phil. nat. Jürg Nyfeler, CEO Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER
Kontakt via Susanna Wittwer | Leiterin Marketing & Kommunikation | 061 326 41 66 | susanna.wittwer@felixplatter.ch

Stefan Schütz, Geschäftsführer SPITEX BASEL | 061 686 96 05 | stefan.schuetz@spitexbasel.ch

 

 

 

 

... Lesen Sie mehr

FELIX PLATTER mit gutem betrieblichen Ergebnis und dem erwarteten investitionsbedingten Verlust

23. November um 10:24 · ·

Dies ist eine Folge der deutlich gestiegenen Anzahl Patienten, der konstant hohen Auslastung und einem effizienten Betrieb im Neubau. Die Notwendigkeit eines leistungsfähigen altersmedizinischen Zentrums in der Region hat sich damit verstärkt gezeigt. Der ausgewiesene Verlust ist durch Abschreibungen als Folge der hohen Investitionen in Bau und Infrastruktur bedingt.

Die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER (UAFP), die im April 2019 ihren Neubau an der Burgfelderstrasse bezogen hatte, war im Geschäftsjahr 2019 mit 89.1% konstant hoch ausgelastet, obwohl der Neubau eine mit 40 Betten deutliche Kapazitätserweiterung mit sich brachte. Auch die Integration der Reha Chrischona hat die positive Entwicklung der Nachfrage unterstützt. Die Anzahl der Austritte erhöhte sich um 12.1% auf 5365 (2018: 4788), auch die Anzahl der Pflegetage wuchs um 13.6% auf 97‘998 (2018: 86‘280). Daraus resultieren ein um 17.3% auf CHF 109 Mio. (2018: CHF 93 Mio.) gestiegener Umsatz und eine EBITDAR-Marge von 6.0% (2018: 3.1%), dem dritthöchsten Wert seit der Verselbstständigung im Jahr 2012. Alle drei Bereiche akute Altersmedizin, Alterspsychiatrie und Rehabilitation haben zum guten betrieblichen Ergebnis beigetragen.

Abschreibungen belasten Ergebnis

Dennoch weist die UAFP einen Jahresverlust in Höhe von CHF 7.2 Mio. aus. Dieser wird verursacht durch hohe Abschreibungen sowie Mieten von rund CHF 12.9 Mio. als Folge der Investitionen in den Neubau und die Modernisierung der Informations- und Telekommunikationsinfrastruktur. Der Verlust hätte ohne die projekt- und umzugsbedingten Sonderaufwände rund CHF 3.2 Mio. betragen. Die Abschreibungen für die Investitionen in die IT müssen innert vier Jahren getätigt werden und belasten daher die Jahresrechnung stark. Die finale Bauabrechnung liegt noch nicht vor, doch werden die Gesamtkosten die budgetierten Kosten nicht übersteigen. Hinzu kommen im Jahr 2019 ausserordentliche, mit den Investitionen verbundene Projektkosten durch den Umzug, im Bereich der Organisationsentwicklung, der Prozessoptimierung und des Change Managements.

„Die ältere Bevölkerung braucht unser Haus und unser Leistungsangebot,“ kommentiert Jürg Nyfeler, CEO der UAFP, das Jahresergebnis. „Wir sind dankbar, dass wir diese Nachfrage dank gestiegener Kapazitäten vor allem durch den Neubau von der ersten Woche an befriedigen konnten. Vor dem Hintergrund einer Gesellschaft, die auch in der Region immer älter wird, gehen wir auch in den kommenden Jahren von einem weiter steigenden Bedarf nach universitärer altersmedizinischer Kompetenz aus.“

Zahlreiche Grossprojekte im vergangenen Geschäftsjahr

2019 war für die UAFP aussergewöhnlich herausfordernd. Im April 2019 wurde nach mehrwöchigem Testbetrieb der Neubau bezogen, der das alte Spital mit seinen verschiedenen Gebäuden vollständig ersetzte. Entstanden ist das modernste Geriatriespital der Schweiz mit akuter Altersmedizin, Alterspsychiatrie und Rehabilitation sowie der Memory Clinic, dem Basel Mobility Center, einer Tagesklinik und einer Hausarzt-Praxis unter einem Dach. Vor dem Umzug wurden alle Strukturen und Prozesse analysiert, weiterentwickelt und dann im Neubau realisiert; auch darin liegt ein Grund für das gute operative Ergebnis. Mit dem Umzug wurde auch ein neues elektronisches Klinikinformationssystem eingeführt, so dass die Dokumentationsprozesse nahezu papierlos funktionieren. Die Integration der Reha Chrischona wurde erfolgreich abgeschlossen.

Ausblick 2020

Auch zu Beginn des Jahres 2020 blieb die Auslastung hoch, doch brach sie durch das Aufkommen des Corona-Virus jäh ab. Die einschneidenden Massnahmen, die die UAFP im Rahmen der Coronavirus-Pandemie ergreifen musste, werden sich auch im Jahresergebnis 2020 niederschlagen. Unter anderem hatte die UAFP ab März sämtliche ambulante Dienstleistungen eingestellt, wobei einige Bereiche Anfang Mai unter Sicherheitsvorkehrungen wieder aufgenommen werden. Aktuell ist nicht vorhersehbar, wie lange die Änderungen in Bettenbelegung, Prozessen und Leistungserbringung andauern, daher kann kein fundierter Ausblick auf die Entwicklung der finanziellen Situation erfolgen. Aufgrund der hohen Abschreibungen, insbesondere durch die kurzfristig abzuschreibenden Investitionen in die Modernisierung der Informations- und Telekommunikationsinfrastruktur, rechnet die UAFP für die Geschäftsjahre 2020 bis 2022, je nach Geschäftsentwicklung noch bis 2023, noch mit weiteren negativen Geschäftsergebnissen. Die UAFP geht davon aus, danach positive Ergebnisse zu erzielen.

Die UAFP wird ihr Profil als Zentrum für Altersmedizin weiter schärfen und ihre Marktposition stärken. Ausserdem wird das Angebot in der Alterspsychiatrie mit dem Aufbau einer auf Delir spezialisierten Einheit weiterentwickelt. Die universitäre Aus-, Weiter- und Fortbildung sowie die Umsetzung neuster Forschungsergebnisse direkt am Patientenbett werden weiter intensiviert. Die UAFP stellt eine regional einmalige Versorgung der älteren Patientinnen und Patienten auf universitärem Niveau sicher. Die UAFP wird damit in einer Gesellschaft, die immer älter wird, auch künftig eine Schlüsselrolle in der Gesundheitsversorgung in der Nordwestschweiz spielen.

Der Jahresbericht 2019 der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER ist online abrufbar unter

www.felixplatter.ch/jahresbericht

 

Auskunft

Dr. rer. pol. Thomas Giudici, Verwaltungsratspräsident UAFP

Dr. phil. nat. Jürg Nyfeler, CEO UAFP

Kontakt via Sindy Schmiegel, Leiterin Marketing & Kommunikation | 061 326 41 66 | sindy.schmiegel@felixplatter.ch

 

... Lesen Sie mehr

Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER und Universitätsspital Basel konzentrieren geriatrische Akutversorgung

23. November um 10:24 · ·

Die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER (UAFP) und das Universitätsspital Basel (USB) haben gemeinsam beschlossen, die seit 2012 im USB beheimatete Station Akute Geriatrische Universitätsklinik-USB (AGUK U) in die UAFP an der Burgfelderstrasse 101 zu verlegen. Die beiden Häuser werden damit auch die Behandlungspfade für betagte akutstationäre Patientinnen und Patienten verbessern, so dass sie aus dem Notfallzentrum direkt an den richtigen Behandlungsort gelangen. Die freie Spitalwahl bleibt selbstverständlich erhalten. Die beiden Spitäler erreichen mit der neuen Koordination eine noch bessere und zielgerichtetere akutstationäre Gesundheitsversorgung der betagten Bevölkerung in der Region Nordwestschweiz. Eine optimale Versorgung in der Altersmedizin war während der Diskussionen um die Spitalfusion, die im Februar 2019 abgelehnt wurde, ein oft vorgebrachtes Anliegen. Die beiden Häuser kommen diesem Anliegen nach, was gleichzeitig auch dem in den 2019 aktualisierten Eignerstrategien des Kantons Basel-Stadt formulierten Auftrag entspricht.


Für betagte Patienten bietet der Umzug unter anderem den Vorteil, dass geriatrisches Wissen an einem Ort in der UAFP konzentriert verfügbar ist. «Es gelingt uns mit diesem Schritt, unser Profil als Kompetenzzentrum für geriatrische Medizin weiter zu schärfen», sagt Jürg Nyfeler, CEO der UAFP. Am USB bleibt das geriatrische Wissen sichergestellt, beispielsweise durch das neu geschaffene «Team Universitäre Altersmedizin», das in beiden Häusern tätig sein wird. Ein beratend tätiger Geriater der UAFP wird neu vermehrt im USB präsent sein, und der interprofessionelle geriatrische Dienst wird ausgebaut. Gleichzeitig verstärken UAFP und USB ihren fachlichen Austausch zu betagten Patientinnen und Patienten im Notfall. Das 2017 durch das Notfallzentrum des USB in Betrieb genommene Notfallzimmer für Seniorinnen und Senioren gewinnt damit an Bedeutung. «Es handelt sich um eine konsequente Weiterentwicklung der bestehenden Zusammenarbeit in der Akutgeriatrie», sagt Werner Kübler, Spitaldirektor des Universitätsspitals Basel.


Auskunft UAFP
Sindy Schmiegel Werner | +41 61 326 41 66 | sindy.schmiegel@felixplatter.ch


Auskunft USB
Nicolas Drechsler | +41 61 328 65 02 | nicolas.drechsler@usb.ch

... Lesen Sie mehr

Unterhaltung und Einblicke in den Neubau am Pre-Opening

23. November um 10:24 · ·

Die Gäste wurden von Dr. phil. nat. Jürg Nyfeler, CEO Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER, begrüsst. Desweiteren führten Dr. Lukas Engelberger, Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, Dr. rer. pol. Thomas Giudici, Verwaltungsratspräsident der Universitäten Altersmedizin FELIX PLATTER, Stefan Traxler, Architekt des Neubaus, und Prof. Dr. med. Reto W. Kressig, Ärztlicher Direktor der Universitäten Altersmedizin FELIX PLATTER ihre Gedanken zum Neubau aus. Für Unterhaltung sorgten Simon Grossenbacher mit einer Lesung über den Namensgeber und Basler Arzt Felix Platter als auch Annalisa Derossi am Klavier. Anschliessend konnten die geladenen Gäste den Neubau erkunden.

Hier finden Sie Impressionen vom Pre-Opening.

... Lesen Sie mehr

Abschluss 2020: erwartetes negatives Betriebsergebnis bei gleichzeitig strategischen Erfolgen

23. November um 10:24 · Basel ·

Mit einem EBITDAR von CHF 6.36 Mio. und einer EBITDAR-Marge von 6.0% erzielte die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER (UAFP) trotz der Corona-Pandemie Betriebskennzahlen auf Vorjahresniveau. Das erwartete negative Betriebsergebnis beträgt CHF -12.1 Mio. und ist begründet durch buchhalterisch notwendige Abschreibungen und Sonderaufwendungen. Auch während der Pandemie konnte die UAFP die angebotenen Akutbehandlungen weiterentwickeln und ausbauen und damit verbunden einige strategische Projekte erfolgreich umsetzen.

 

Den Jahresbericht finden Sie hier.

 

Die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER (UAFP) erzielte im Geschäftsjahr 2020 einen operativen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDAR) von CHF 6.36 Mio. Dieser Wert sowie die EBITDAR-Marge von 6.0% liegen auf dem Niveau des Vorjahres, was angesichts der äusserst herausfordernden Rahmenbedingungen infolge der Corona-Pandemie sehr positiv ist. Aufgrund der geplanten Abschreibungen auf Neubau und Infrastruktur – im vergangenen Jahr erstmals über die gesamte Berichtsperiode – und aufgrund eines Sondereffekts aus einem mit der Reha Chrischona im Jahr 2017 übernommenen strategischen Projekt weist die UAFP für 2020 einen konsolidierten Jahresverlust von CHF 12.1 Mio. aus; ein deutlich tieferes Ergebnis als im Vorjahr. Positiv ergebniswirksam waren die zugesagten Abgeltungen des Kantons Basel-Stadt für Vorhalteleistungen und Mehraufwendungen im Rahmen der Corona-Pandemie in Höhe von CHF 7.3 Mio.

 

Versorgungssicherheit gesteigert

Die UAFP hat seit Beginn der Corona-Pandemie Patientinnen und Patienten mit Covid-19 behandelt und musste ihr Angebot mehrfach anpassen. Weil die UAFP grundsätzlich besonders fragile ältere Menschen behandelt, legten die Verantwortlichen höchsten Wert auf einen Schutz vor Ansteckung und schränkten die Dienstleistungen vor allem im ambulanten Bereich stark ein. Trotz der anspruchsvollen und zeitintensiven Umstände wurde die strategische Weiterentwicklung der UAFP auch im Geschäftsjahr 2020 erfolgreich vorangebracht. Seit Frühjahr 2020 können Rettungsdienste die UAFP direkt anfahren. Es wurde eine Überwachungsstation eröffnet und die Zahl der Konsilien im Rahmen der neuen, extern betriebenen Praxen (Clarunis/Universitätsspital Basel, USB) wurde deutlich erhöht. Beides minimiert die Notwendigkeit von Verlegungen und erhöht die Versorgungssicherheit und den Komfort für Patientinnen und Patienten deutlich. Die seit 2013 im USB betriebene Akutgeriatrie-Station wurde im Frühjahr 2020 in die UAFP integriert, so dass die Anschlussbetreuung verbessert und Kosten reduziert werden konnten. Neu eröffnet wurde im Herbst 2020 eine Einheit zur Behandlung von akuten Delirien, die nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen eingerichtet wurde und seit Beginn voll ausgelastet erfolgreich arbeitet. So wird das Risiko von schweren Folgeschäden nach einem Delir stark gesenkt und das Wohlbefinden der Patientinnen und Patienten deutlich gefördert.

 

«Die Mitarbeitenden der UAFP haben mit Motivation, Kompetenz und Durchhaltevermögen Unglaubliches für die kranken Betagten der Region geleistet – sei es für Covid-Erkrankte oder für alle anderen, die Spitalpflege benötigten,» sagt Jürg Nyfeler, CEO der UAFP. «Als Institution hat die UAFP gerade in der Pandemie ihre wichtige Rolle in der Gesundheitsversorgung in der Region unter Beweis gestellt, denn gemeinsam mit dem USB konnten wir drei Viertel aller stationären Covid-Fälle in der Region behandeln. Wir sind eine leistungsfähige Partnerin für Medizin im Alter, die auch in aussergewöhnlichen Zeiten verlässlich und mit hoher Qualität für ihre Patientinnen und Patienten zur Verfügung steht.»

 

Langfristige Weiterentwicklung zugunsten der älteren Bevölkerung

Die Herausforderungen und Unsicherheiten des vergangenen Geschäftsjahrs bestehen weiter und erschweren die Planung und den Betrieb. Dennoch wird sich die UAFP stetig weiterentwickeln: medizinisch mit dem Ausbau des alterspsychiatrischen Angebots und in der Forschung in unseren Schwerpunktgebieten Kognition, Mobilität und Ernährung. Die bauliche Entwicklung der Areale in unmittelbarer Nähe der UAFP, die als «Westfeld» ein neues Quartier bilden werden, bieten Potenziale für den Ausbau von altersmedizinischen Leistungen und neuer Partnerschaften, die die UAFP nutzen wird. Aufgrund der hohen Abschreibungen, insbesondere durch die innert vier Jahren abzuschreibenden Investitionen in die Modernisierung der Informations- und Telekommunikationsinfrastruktur, rechnet die UAFP für die Geschäftsjahre 2021 bis 2024 noch mit weiteren negativen Zahlen. Die UAFP geht davon aus, danach nicht nur betrieblich, sondern auch bilanziell positive Ergebnisse zu erzielen. Die UAFP wird sich weiter mit aller Kraft für eine erfolgreiche, finanzierbare, auf den neuesten Forschungsergebnissen basierende Altersmedizin zugunsten der Seniorinnen und Senioren in der Nordwestschweiz einsetzen.

 

 

Auskunft

Dr. rer. pol. Thomas Giudici, Verwaltungsratspräsident UAFP

Dr. phil. nat. Jürg Nyfeler, CEO UAFP

 

Kontakt via Sindy Schmiegel, Leiterin Marketing & Kommunikation | 061 326 41 66 | sindy.schmiegel@felixplatter.ch

... Lesen Sie mehr

Die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER wird mit Bestnoten re-zertifiert

23. November um 10:24 · ·

Ende November 2018 überprüften Fachleute der unabhängigen Stiftung SanaCERT Suisse die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER in acht Qualitätsbereichen. Alle Bereiche wurden in ihren Standards mit der Bestnote bewertet. Damit hat die Institution ihr Ziel, über ein best-funktionierendes Qualitätsmanagement zu verfügen, erreicht.

Geprüfte Standards
Geprüft wurden der Grundstandard des Qualitätsmanagements, die Infektionsprävention und Spitalhygiene, die Erhebung von Patientenurteilen, der Umgang mit kritischen Zwischenfällen, Mitarbeitende (Human Resources), Sichere Medikation, Sturzprävention sowie der Umgang mit bewegungseinschränkenden Massnahmen.

Gelebte Qualitätskultur
Das Qualitätsverständnis in der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER beruht auf den Elementen der Zufriedenheit der Patienten, des Wohlbefindens der Mitarbeitenden, deren Sicherheit sowie auf Aspekte der Wirtschaftlichkeit. FELIX PLATTER bietet medizinisch-therapeutische Leistungen, die sich durch eine persönliche, individuell angepasste Behandlung, Pflege und Betreuung sowie eine koordinierte interdisziplinäre Teamarbeit auszeichnet.

Die nächste Re-Zertifizierung von FELIX PLATTER durch SanaCERT Suisse findet im Jahr 2021 statt.

Auskunft
Marketing & Kommunikation | 061 326 41 77 | kommunikation@felixplatter.ch

 

... Lesen Sie mehr

Konferenzreport über den Dementia Summit 2019 erschienen

23. November um 10:24 · ·

In October 2019, a Swiss panel of experts met for the Dementia Summit in Brunnen, Switzerland, to discuss the latest scientific findings on basic and clinical research, as well as practical and political approaches to the challenges of dementia disorders in Switzerland.

Access full article from Swiss Mediacl Weekly here.

... Lesen Sie mehr

Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER: Ausbau des Schwerpunktes Ernährung

23. November um 10:24 · · Meta Zweifel

Klinische Studien zeigen, dass ältere Menschen aufgrund von altersbedingtem Muskelabbau (30 Prozent der initialen Muskelmasse) rund 25 Prozent weniger Kalorien als jüngere benötigen. Der Bedarf an Mikronährstoffen bleibt aber gleich und für Protein steigt er sogar noch an. Um Forschung und Innovation auf dem Gebiet Ernährung zu verstärken, tritt ab Januar 2019 Dr. clin. nutr. Caroline Kiss als Leiterin Klinische Ernährung in die Universitäre Altersmedizin Felix Platter ein. Die 52-jährige Ernährungsberaterin mit Doktorat in Clinical Nutrition hat 27 Jahre Berufserfahrung in der Klinischen Ernährung. Unter anderem war sie im Universitätsspital Basel, in der REHAB Basel sowie im Universitäts-Kinderspital beider Basel tätig. Dr. Kiss ist spezialisiert auf Ernährungstherapie bei Mangelernährung und Magen-Darm-Erkrankungen in verschiedenen Settings (Akutversorgung, Rehabilitation).

Neuer Küchenchef: In engem Kontakt mit der Forschung in der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER steht der 53-jährige Christian Adam. Der eidg. diplomierte Küchenchef ist seit Anfang Oktober 2018 Chefkoch und sorgt mit neuen Menülinien für die optimale Ernährung der Patienten und Mitarbeitenden. Der Diät- und Gastronomiekoch hat über 20 Jahre Spitalerfahrung. Zuletzt war er als Leiter Gastronomie im Adullam Spital und Pflegezentren tätig. Zudem ist er Prüfungsexperte für Kochlernende und Chefköche.

Auskunft
Marketing & Kommunikation | 061 326 41 77 | kommunikation@felixplatter.ch

... Lesen Sie mehr

UAFP verringert den erwarteten Verlust durch gutes Betriebsergebnis

23. November um 10:24 · Basel ·

Die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER hat im Geschäftsjahr 2021 einen operativen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDAR) von CHF 9.38 Mio. sowie eine EBITDAR-Marge von 8.4% erzielt. Aufgrund sehr guter operativer Leistungen und weiterer Effizienzsteigerungen fällt der erwartete Verlust mit CHF 7.2 Mio. trotz äusserst herausfordernder Bedingungen deutlich geringer aus als noch 2020 (CHF -12.1 Mio.).

 

Die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER (UAFP) erzielte im Geschäftsjahr 2021 einen operativen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDAR) von CHF 9.38 Mio. Die EBITDAR-Marge lag mit 8.4% über dem Schweizer Schnitt von rund 5.3% im Jahr 2020. Die Patientenzahlen nahmen im vergangenen Geschäftsjahr um 8.2% zu. Diese Werte zeigen die sehr gute operative Leistung sowie weitere Effizienzsteigerungen in einem äusserst herausfordernden Umfeld. Trotz des guten Betriebsergebnisses schliesst die UAFP das Geschäftsjahr 2021 wie erwartet mit einem Verlust von CHF 7.2 Mio. ab (2020: CHF -12.1 Mio.). Insbesondere buchhalterisch notwendige Abschreibungen auf das Gebäude und die ICT-Infrastruktur haben das Ergebnis nachteilig beeinflusst.

 

Auch in Pandemiezeiten erfolgreich

Aufgrund der Corona-Pandemie zeigte sich die Bettenbelegung im Geschäftsjahr 2021 äusserst volatil. Zudem musste die UAFP immer wieder Dienstleistungen insbesondere im ambulanten und tagesklinischen Bereich einschränken oder vollständig einstellen. Dennoch konnte die UAFP auch auf den Höhepunkten der Pandemie-Wellen jederzeit Patientinnen und Patienten aufnehmen und mit hoher Qualität medizinisch versorgen. Im Geschäftsjahr 2021 wurden insgesamt 5'566 Patientinnen und Patienten in den drei Bereichen Akute Altersmedizin, Rehabilitation und Alterspsychiatrie behandelt, darunter 161 Covid-positive Patientinnen und Patienten. Der Bedarf an hochklassiger Altersmedizin ist damit unbestritten: «Auch im Geschäftsjahr 2021 konnte die UAFP ihre Bedeutung für die Gesundheitsversorgung der älteren Bevölkerung unter Beweis stellen,» sagt Jürg Nyfeler, CEO der UAFP. «Es ist mir ein grosses Anliegen, den Mitarbeitenden der UAFP meine Anerkennung für die exzellenten Leistungen auszusprechen, die sie trotz schwieriger Umstände erbracht haben.»

 

Erweiterung des Angebots für Patientinnen und Patienten

Insbesondere der Fokus auf schwer erkrankte Patientinnen und Patienten, die spezifisch eine akutmedizinische Versorgung benötigen, wurde 2021 weiter vorangebracht; ein Erfolg, zu dem insbesondere die weiter steigenden Direktanfahrten durch die Sanität beitragen. Die Überwachungsstation und die vor über einem Jahr in Betrieb genommene DelirUnit sind weiterhin äusserst gut ausgelastete Abteilungen und erfüllen damit ein klares Bedürfnis in der Region. Eine bedeutende Weiterentwicklung des Angebots insbesondere für die zusatzversicherten Patientinnen und Patienten ist der Aufbau einer Comfort-Abteilung für halbprivat Versicherte und der Ausbau der Privé-Abteilung für privat versicherte Personen. Zusatzversicherte kommen so jederzeit in den Genuss einer Behandlung durch Kaderärztinnen und -ärzte sowie von speziellen Hotellerie-Dienstleistungen in einem besonders angenehmen Ambiente. Dass die Comfort- und Privé-Abteilungen ein grosses Bedürfnis erfüllen, hat die in den vergangenen Jahren weiter steigende Zusatzversicherten-Quote von 26.4% gezeigt. CEO Jürg Nyfeler: «Wir sind davon überzeugt, dass ausgezeichnete Altersmedizin hervorragende Mitarbeitende und optimale Prozesse sowie ein innovatives Umfeld braucht. Obgleich uns Unsicherheiten und Herausforderungen noch weiter begleiten dürften, werden wir die UAFP auch künftig ziel- und erfolgsorientiert weiterentwickeln.»

 

 

Auskunft

  • Dr. rer. pol. Thomas Giudici, Verwaltungsratspräsident UAFP
  • Dr. phil. nat. Jürg Nyfeler, CEO UAFP

 

Kontakt via Sindy Schmiegel, Leiterin Marketing & Kommunikation | 061 326 41 66 | sindy.schmiegel@felixplatter.ch

... Lesen Sie mehr

Forschungsgrant für Schlaganfallrehabilitation

23. November um 10:24 · ·

Dr. Christopher Traenka, PD Dr. Caspar Grond-Ginsbach und unser Chefarzt Rehabilitation Prof. Dr. Stefan Engelter haben eine Unterstützung der Schweizerischen Herzstiftung zum Thema personalisierte Schlaganfallrehabilitation erhalten. Diese wird Ihnen ermöglichen, durch eine Blutuntersuchung zu klären, warum bei bestimmten Patienten eine medikamentöse Unterstützung der Rehabilitation nach Schlaganfall möglicherweise erfolgreicher ist als bei anderen.

Dieses Projekt ist in ein vom Nationalfonds unterstütztes multizentrisches Forschungsprojekt (ESTREL) eingebettet, in dem die Schlaganfallrehabilition durch Levodopa medikamentös unterstützt wird.

 

Orginaltitel des geförderten Projekts:

«Towards precision medicine in stroke rehabilitation – levodopa and the significance of genetic modifiers of stroke recovery (The ESTREL-PRECISION study)»

... Lesen Sie mehr

Die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER hat am 1. April erfolgreich den Betrieb im Neubau aufgenommen

23. November um 10:24 · ·

Am 24. und 25. März wurden die bisherigen Patienten der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER und am 1. April die der Reha Chrischona in den Neubau verlegt. Dies wurde medizinisch wie logistisch minutiös geplant, wodurch die Patienten innerhalb kürzester Zeit sicher ihr neues Zimmer beziehen konnten. Somit wurden zum 1. April alle Bereiche und Abteilungen vollständig in den Neubau transferiert.

Die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER vereint jetzt alle stationären und ambulanten Bereiche der akuten Altersmedizin, Alterspsychiatrie und Rehabilitation unter dem Dach eines hochmodernen Gebäudes, so auch die Memory Clinic, das Basel Mobility Center sowie die Tagesklinik. Auch Lehre und Forschung sind jetzt optimal mit dem klinischen Alltag verzahnt. Basel hat nun das landesweit modernste Zentrum für die gesundheitlichen Bedürfnisse älterer Menschen.

... Lesen Sie mehr

Informationen Hitzewelle

23. November um 10:24 · ·

  1. Körperliche Anstrengung vermeiden
  2. Hitze fernhalten – Körper kühlen
  3. Viel trinken – leicht essen

Mehr Informationen finden Sie hier:
Hitzewelle_Regeln_Handout_Universitaere_Altersmedizin_FELIX_PLATTER

... Lesen Sie mehr

Telefon, TV und Radio für alle Patienten vorhanden

23. November um 10:24 · ·

Die Patienten werden im Neubau – auf jedem Zimmer direkt am Bett – das vom Spital zur Verfügung gestellte Telefon gebührenfrei nutzen können. TV und Radio stellt das Spital ebenso gratis zur Verfügung (12,9 Zoll Tablet). Ausserdem haben sie kostenfrei WLAN-Zugang.

Den Patienten steht frei, ihr eigenes Mobile und Tablet mitzubringen. Sie können damit während ihres Spitalaufenthalts ihr gewohntes Gerät nutzen und von den digitalen Dienstleistungen des Spitals profitieren.

Auskunftspersonen
Dr. phil. nat. Jürg Nyfeler, CEO Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER
Kontakt via Susanna Wittwer | Leiterin Marketing & Kommunikation | 061 326 41 66 | susanna.wittwer@felixplatter.ch

 

... Lesen Sie mehr

Massnahmen gegen Vancomycin-resistente Enterokokken

23. November um 10:24 · ·

Bei Enterokokken handelt es sich um Bakterien, die zur normalen Darmflora des Menschen gehören. Besitzen Enterokokken jedoch eine zusätzliche Resistenz gegen das Antibiotikum Vancomycin, spricht man von VRE. Resistenz bedeutet, dass normalerweise zur Behandlung eingesetzte Antibiotika nicht mehr wirken und mögliche Infektionen, insbesondere bei schwer kranken Personen, schwerer behandelbar sind. Die Übertragung von VRE im Spital muss daher bekämpft werden, auch wenn die Bakterien bei den allermeisten VRE-positiven Patienten keine Erkrankung auslösen.

Übertragungswege

Personen, die mit VRE besiedelt sind, können diese auf andere Personen übertragen. Diese Übertragung erfolgt unabhängig von Krankheitsgefühlen oder sonstigen Beschwerden. Die Übertragung von VRE von einer Person zu einer anderen erfolgt vor allem über die Hände, aber auch über den Kontakt mit kontaminierten Materialien und Oberflächen. Die wichtigsten Massnahmen, um eine Übertragung zu verhindern, sind daher die hygienische Händedesinfektion sowie die Reinigung und Desinfektion der Patientenzimmer.

Massnahmen an der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER

Die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER hat die erforderlichen Massnahmen wie Abklärung von Kontakten, Intensivierung der Hygienemassnahmen und Kontaktisolation ergriffen. Alle auf VRE positiv getesteten Patienten oder solche, die sich noch in Abklärung befinden, werden kontaktisoliert, um eine weitere Übertragung zu verhindern. Das heisst, dass Patienten isoliert werden und Personal und Besuchende das Zimmer nur mit spezieller Schutzkleidung wie Überschürze und Handschuhe betreten dürfen. Patientenzimmer und Mobiliar werden täglich vom Reinigungsdienst mit einem Desinfektionsmittel desinfiziert.

Besucher

Besuchende melden sich vor Betreten des Isolationszimmers bei der Pflege. Sie werden über die zu beachtenden hygienischen Massnahmen instruiert. Kinder unter 12 Jahren dürfen Isolationszimmer nicht betreten.

Bitte entnehmen Sie die weiteren Angaben hier: VRE Massnahmen

... Lesen Sie mehr

Gutes Resultat in anspruchsvollem Umfeld

23. November um 10:24 · ·

Das Jahr 2018 stand für die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER ganz im Zeichen der Fertigstellung des Neubaus und der Umzugsvorbereitungen: Nach sechsjähriger Planungs- und Bauzeit konnte das Spital am 7. Dezember 2018 mit dem Bezug des Neubaus beginnen. Im neuen Gebäude sind seit dem 1. April 2019 akute Altersmedizin, Alterspsychiatrie und Rehabilitation sowie Memory Clinic, Basel Mobility Center, Tagesklinik und Reha Chrischona unter einem Dach vereint.

Die Kosten für die Umzugsvorbereitungen sind im Jahresabschluss der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER sichtbar: Zwar erzielte die Institution 2018 ein positives Betriebsergebnis (EBITDA) von 2,146 Mio. Franken. In diesem Betriebsergebnis sind die zusätzlichen Aufwendungen für die umfassende Organisationsentwicklung, die Erneuerung der Informatik und den Transfer bereits enthalten. Ausserordentliche Buchungen, Abschreibungen und Finanzkosten führten aber zu einem Verlust von 1,9 Mio. Franken.

Leistungsmässig entwickelte sich die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER 2018 gut. So konnte die Zahl der Pflegetage um 0,4% gesteigert werden. Dabei nahm die absolute Zahl der behandelten Patienten im stationären Bereich vor allem infolge einer geringeren Auslastung in den Sommermonaten um 3,7% ab, gleichzeitig stieg der Anteil der Komplexbehandlungen auf 59,4% (+4.8%).

«Diese Zahlen beweisen, dass wir als spezialisiertes Spital für Altersmedizin auf dem richtigen Weg sind», erklärt Dr. Jürg Nyfeler, CEO der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER. «Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden, weil es in anspruchsvollem Umfeld und während eines umfassenden Transformationsprozesses erzielt worden ist.»

Bei der angesprochenen Transformation handelt es sich nicht nur um Sonderaufwendungen für den Neubau, sondern auch um viele andere Neuerungen. So gilt seit 1. Januar 2018 der neue Leistungsauftrag für die Alterspsychiatrie, es wurde ein neues Tarifsystem eingeführt und die Langzeitpflege sukzessive abgebaut.

Der Jahresbericht 2018 der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER ist online abrufbar unter www.felixplatter.ch/jahresbericht

 

Auskunftsperson

Dr. phil. nat. Jürg Nyfeler, CEO

Kontakt via Susanna Wittwer, Leiterin Marketing & Kommunikation, 061 326 41 77, kommunikation@felixplatter.ch

... Lesen Sie mehr

FELIX PLATTER reduziert Arbeitszeit für Pflegekräfte

23. November um 10:24 · ·

Pflegekräfte im Schichtdienst arbeiten ab dem 1. September 2022 bei gleichbleibendem Lohn nur noch 39.5 Stunden pro Woche statt bisher 42 Stunden. Damit soll die Attraktivität des Pflegeberufs gesteigert und dem Fachkräftemangel entgegengewirkt werden.

 

Die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER (UAFP) passt die Arbeitszeiten für Pflegepersonen im Schichtdienst ab 1. September 2022 an: Bei gleichbleibendem Lohn wird die wöchentliche Arbeitszeit um 2.5 Stunden von 42 auf noch 39.5 Stunden gesenkt. Operativ ermöglicht wird die Reduktion der Arbeitszeit durch Optimierung der Abläufe auf den Stationen. Wie viele andere Gesundheitseinrichtungen spürt die UAFP den Fachkräftemangel. Sie ergreift deshalb zahlreiche Massnahmen, um den Pflegeberuf attraktiver zu gestalten und motivierte Pflegefachpersonen zu gewinnen. „Zu wenig personelle Ressourcen und die äusserst anstrengende Corona-Zeit, die immer noch andauert, bringen die Pflegenden an ihre Belastungsgrenze. Es ist uns deshalb ein Anliegen, unser Pflegepersonal nachhaltig zu entlasten,“ sagt Jürg Nyfeler, CEO der UAFP. „Wir sammeln mit dieser Arbeitszeitanpassung Erfahrungen, die wir in die Entwicklung weiterer innovativer Arbeitszeitmodelle einbringen möchten.“

 

Gerade in der Altersmedizin kommt der Pflege eine Schlüsselrolle zu: Pflegende sind während des Spitalaufenthalts wichtige Bezugspersonen und müssen mit viel Empathie auf Patientinnen und Patienten eingehen. Gleichzeitig ist die Pflege älterer erkrankter Menschen besonders herausfordernd, denn oft sind sie körperlich eingeschränkt und leiden an mehreren Erkrankungen gleichzeitig.

 

Auskunft

Sindy Schmiegel | Leiterin Marketing & Kommunikation | 061 326 41 66 | sindy.schmiegel@felixplatter.ch

... Lesen Sie mehr

Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER sistiert den Umzug der internistisch-onkologischen Rehabilitation ins St. Claraspital

23. November um 10:24 · ·

Vor dem Hintergrund der aktuell schwer zu prognostizierenden wirtschaftlichen Entwicklung hat die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER (UAFP) entschieden, die internistisch-onkologische Rehabilitation bis auf weiteres an der Burgfelderstrasse zu belassen. Es hatte sich bereits abgezeichnet, dass das geplante Bettenvolumen für diese Leistung deutlich geringer ist als ursprünglich prognostiziert. Vor dem Hintergrund der aufgrund der Corona-Krise unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung vermeidet die UAFP damit, weitere finanzielle Risiken einzugehen.

Unabhängig vom Leistungsauftrag für altersmedizinische Rehabilitation, der an der UAFP verbleibt, unterstützt die UAFP die Bestrebungen des Claraspitals, für dessen Patientinnen und Patienten onkologische Rehabilitationsleistungen anzubieten.

Die UAFP strebt weiterhin eine gute Zusammenarbeit mit dem Claraspital an, die sich beispielsweise in der Gastroenterologie-Praxis Clarunis an der UAFP bewährt hat.

Auskunft

Marketing & Kommunikation | 061 326 41 77 | kommunikation@felixplatter.ch

... Lesen Sie mehr

Urologie des Universitätsspital Basel in der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER

23. November um 10:24 · ·

Die Urologie des Universitätsspitals Basel bietet nun auch diverse Leistungen in der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER an der Burgfelderstrasse an. In der neuen Aussenstelle sind alle basisdiagnostischen urologischen Behandlungen (Ultraschalluntersuchungen, Blasenspiegelungen, Harnstrahlmessungen etc.) möglich. In den Räumlichkeiten können aber auch kleinere Eingriffe in Lokalanästhesie (Zirkumzisionen und Vasektomien) angeboten werden. Emilio Arbelaez (Oberarzt Urologie) betreut die urologische Sprechstunde vor Ort in den Sprachen Deutsch, Spanisch, Französisch, Englisch und Italienisch und wird die bereits sehr gute Zusammenarbeit mit der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER weiter ausbauen. Dies im Einklang mit der Eignerstrategie des Universitätsspitals Basel, die eine stärkere Vernetzung dieser beiden universitären Spitäler anstrebt.

Nebst der konsiliarischen Beratung stationärer Patientinnen und Patienten der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER werden auch reguläre Sprechstundentermine angeboten. Zu finden ist das neue Angebot unter folgender Adresse:

Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER
Klinik für Urologie (EG)
Burgfelderstrasse 101
4055 Basel

Terminvereinbarungen sind telefonisch (+41 61 326 42 10) oder per E-Mail möglich: urologie.uafp@usb.ch.

... Lesen Sie mehr

Ernährung im Alter: Die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER vertieft ihren Forschungsschwerpunkt

23. November um 10:24 · ·

Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Reto W. Kressig, Ärztlicher Direktor, und Dr. clin. nutr. Caroline Kiss, Leiterin Klinische Ernährung, baute die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER die neue Abteilung Klinische Ernährung auf; unter anderem, um die Ernährungsforschung weiter zu vertiefen. Die Abteilung behandelt alle Fragestellungen rund um die Ernährung im Alter inklusive Prävention und Therapie.

Die Ernährungsbedürfnisse im Alter unterscheiden sich wesentlich von denen im jüngeren Erwachsenenalter. Der menschliche Energiebedarf sinkt – bedingt durch einen altersphysiologischen Muskelabbau – zwischen dem 25. und dem 75. Lebensjahr um ca. 25 Prozent. Trotz eines Viertels weniger an Kalorien bleibt der Nährstoffbedarf an Proteinen und Mikronährstoffen gleich oder nimmt gar noch zu. Die Ernährung im Alter muss demnach «nährstoffdichter» sein. Studien zeigen, dass ab dem 50. Lebensjahr der tägliche Proteinbedarf langsam steigt und etwas höher sein muss als die für jüngere Erwachsene empfohlenen 0,8 g Protein pro kg Körpergewicht. Für den Erhalt der Muskelmasse und -kraft für 65- bis 75-Jährige liegt die neue Empfehlung bei 1,0 bis 1,2 g Protein pro kg Körpergewicht pro Tag. In der Schweiz kommt aktuell nur die Hälfte dieser Seniorengruppe in den empfohlenen Bereich. Isst man ab 50 Jahren ohne deutliche Steigerung der körperlichen Aktivität gleich weiter, erfolgt eine Gewichtszunahme bei gleichzeitigem Abbau der Muskelmasse. Bei über 65-Jährigen hat dies entscheidende Konsequenzen für Mobilität und körperliche Unabhängigkeit respektive Sturz- und Gebrechlichkeitsrisiko. Bei übermässigem Muskelabbau im Zusammenhang mit Kraftverlust und Gehschwäche spricht man von Sarkopenie. Übrigens liefert die Messung des Wadenumfangs verlässliche indirekte Angaben zur Muskelmasse. Im Screening für Mangelernährung und Sarkopenie gilt ein Wadenumfang von <31 cm als kritisch.

Sarkopene Patienten der Universitären Altersmedizin FELIX PLATTER erhalten bereits heute eigens von der Küche entwickelte proteinreiche Mahlzeiten, um den Heilungsprozess bei akuten Erkrankungen muskelmässig zu unterstützen. Alle rehabilitativ-therapeutischen Massnahmen werden zusätzlich mit spezifisch zur Muskelgesundheit im Alter entwickelten Leucin-angereicherten Molkeproteindrinks ergänzt. Hauptziel für alle ist, dass Patienten nach ihrer Erkrankung so mobil und kraftvoll wie möglich wieder nach Hause zurückkehren können.

Auskunft

Prof. Dr. med. Reto W. Kressig, Ärztlicher Direktor Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER, Klinische Professur für Geriatrie Universität Basel

Kontakt via Susanna Wittwer, Leiterin Marketing & Kommunikation, 061 326 41 77, kommunikation@felixplatter.ch

... Lesen Sie mehr

Tag der älteren Menschen: Verbesserte Gesundheitsversorgung für Betagte in der Region Basel

23. November um 10:24 · Basel ·

Die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER und das Universitätsspital Basel kooperieren in der altersmedizinischen Versorgung künftig noch enger, so dass betagte Patientinnen und Patienten künftig noch besser aufeinander abgestimmte Leistungen in Anspruch nehmen können.



Der Tag der älteren Menschen am 1. Oktober 2021 rückt Anliegen der älteren Generation ins gesellschaftliche Bewusstsein. Gesundheit und optimale Versorgung im Krankheitsfall sind in dieser Lebensphase besonders wichtige Themen. Ältere Menschen leiden häufig an mehreren Erkrankungen, die eine spezialisierte Behandlung erfordern. Die Universitäre Altersmedizin FELIX PLATTER (UAFP) und das Universitätsspital Basel (USB) kooperieren in der altersmedizinischen Versorgung künftig noch enger, so dass betagte Patientinnen und Patienten von noch gezielteren Leistungen profitieren.



Konkret richtet die UAFP einen altersmedizinischen Konsildienst aus, der im USB tätig ist und die Schnittstelle zur akuten Altersmedizin in der UAFP bildet. Auf diese Weise kommt hochspezialisiertes Wissen den Patientinnen und Patienten jeweils am passenden Ort zugute. Stürzt beispielsweise eine Person daheim, kann sie in erster Instanz im USB als Zentrumsspital behandelt werden, während alle weiteren Aspekte der altersmedizinischen Akutversorgung, unter anderem das Funktionieren des Körpers im Alltag und soziale Aspekte wie Selbständigkeit, dann im FELIX PLATTER umfassend weitergeführt werden. Der altersmedizinische Konsildienst unterstützt dabei Patientinnen und Patienten über die gesamte Behandlungskette hinweg. Der Aufnahmeprozess auf der Notfallstation im USB wird ausserdem stärker altersgerecht gestaltet und von speziell ausgebildeten Expertinnen und Experten der Ärzte sowie der Pflege begleitet. Zusätzlich wird es neu eine sogenannte Advanced Practice Nurse geben, die an beiden Häusern im Notfall beziehungsweise auf der Aufnahmestation angestellt ist. Nicht zuletzt wird auch die Verlegungspraxis zwischen beiden Spitälern so angepasst, dass ältere Patientinnen und Patienten jederzeit die für sie situativ passende Betreuung erhalten, etwa, wenn ein Übergang von der Akutbehandlung in die Rehabilitation ansteht.  



Auskunft UAFP
Sindy Schmiegel Werner | +41 61 326 41 66 | sindy.schmiegel@felixplatter.ch 



Auskunft USB
Nicolas Drechsler | +41 61 328 65 02 | nicolas.drechsler@usb.ch 

... Lesen Sie mehr